Fortbildung: lokal.digital.theatral

ortsspezifische virtuelle darstellende Kunst

Mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets sind mittlerweile Universalwerkzeuge. Sie ermöglichen es, Fotos, Videos und Audioaufnahmen zu machen, diese zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Sie dienen aber auch immer mehr dazu, sich zurecht zu finden. Durch die geschickte Kombination dieser Möglichkeiten lassen sich virtuelle ortspezifische Kunstwerke schaffen, die eine kreative Auseinandersetzung mit der persönlichen Umwelt ermöglichen.

Für geopositionsgesteuerte Audiogeschichten werden Sprach- und Tonaufnahmen mit Punkten an einem Ort verknüpft. Virtuelle Museen ermöglichen es, Kunstwerke im öffentlichen Raum auszustellen, ohne diesen physisch zu verändern. Multimediales Stationentheater präsentiert sich als Symbiose aus Geocaching, Hörspiel, Fotoroman und Autokino.
Diese und weitere Methoden werden gemeinsam ausprobiert, weiterentwickelt und auf das eigene künstlerische oder pädagogische Arbeitsfeld übertragen.

Die Fortbildung findet digital statt. Der Link zur Videokonferenz und den eingesetzten Medien wird im Vorfeld an die Teilnehmer*innen verschickt. Zwischen den Terminen wird es kleine „Außerhausaufgaben“ geben.

Die Kursleitung: Benjamin Porps (Theaterpädagoge (BuT), Dipl.-Medienpädagoge (AKB), Certified Laban Movement Analyst (EUROLAB), Theologe und Mathematiker (1. StEx)) arbeitet schwerpunktmäßig mit Kindern und Jugendlichen in interdisziplinären Kontexten an den Schnittstellen zwischen den darstellenden und anderen Künsten sowie in ortsspezifischen Projekten. Aktuell entwickelt und erprobt er Methoden und Konzepte um darstellende Künste und digitale Medien organische Symbiosen eingehen zu lassen. (www.porps.de)

Termine:
3./10./17./24. März 2021
Viermal Mittwoch Abend von 17:30 bis 20:00 Uhr

Teilnahmebeitrag:
95,– € / 85,– € für BuT-Mitglieder / 80,– € für LTPH-Mitglieder

Zur Anmeldung füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus.

Anmeldung:
zum Anmeldeformular

Bei Fragen:
anmeldung@ltph.de, 069-21270758

Fortbildung: Bewegungschor virtuell

Methoden gemeinschaftlichen Choreographierens im digitalen Raum

Das Genre Bewegungschor, das vom „Großvater des modernen Tanzes“ Rudolf Laban geschaffen wurde ist eine sehr demokratische Kunstform in der Gemeinschaft und Individuum gleichermaßen zur Geltung kommen. Alle Tänzer*innen sind am künstlerischen Prozess beteiligt, sie bringen eigene Ideen und eigenes Bewegungsmaterial in das Werk ein, lernen von- und miteinander.

Das ganze funktioniert auch virtuell, wenn jede*r Tänzer*in an einem anderen Ort ist und Ideen über Telefon, Videokonferenz oder Textnachrichten ausgetauscht werden. Die Einschränkungen, die sich dadurch ergeben, dass die Beteiligten sich nicht am selben Ort befinden lassen sich kreativ nutzen. So wird uns insbesondere die Frage beschäftigen, wie sich Bewegung in Worte fassen, beschreiben und verbal vermitteln lässt. Fähigkeiten, die auch die theater- und schauspielpädagogische Arbeit bereichern.

Tänzerische, choreographische und technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bewegungsfreundliche Kleidung anziehen und drei bis vier Quadratmeter „Bewegungsraum“ schaffen. Der Link zur Videokonferenz und den eingesetzten Medien wird im Vorfeld an die Teilnehmer*innen verschickt.

Die Kursleitung: Benjamin Porps (Theaterpädagoge (BuT), Dipl.-Medienpädagoge (AKB), Certified Laban Movement Analyst (EUROLAB), Theologe und Mathematiker (1. StEx)) arbeitet schwerpunktmäßig mit Kindern und Jugendlichen in interdisziplinären Kontexten an den Schnittstellen zwischen den darstellenden und anderen Künsten sowie in ortsspezifischen Projekten. Aktuell entwickelt und erprobt er Methoden und Konzepte um darstellende Künste und digitale Medien organische Symbiosen eingehen zu lassen. (www.porps.de)

Termine:

11./18./25. Februar, 4. März 2021
Viermal Donnerstag Abend von 17:30 bis 20:00 Uhr

Teilnahmebeitrag:
95,– € / 85,– € für BuT-Mitglieder / 80,– € für LTPH-Mitglieder

Zur Anmeldung füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus.

Anmeldung:
zum Anmeldeformular

Bei Fragen:
anmeldung@ltph.de, 069-21270758